Der US Dollar fiel auf ein Monatstief gegen einen Korb von Währungen und der Euro fiel ebenso nach Kommentaren von EZB Präsident Draghi. Der Aussie Dollar stieg hingegen und testet die Jahreshochs nachdem die Produktionsaktivität in China deutlich positiv überraschte wie Daten in der Nacht zeigten.

Der Greenback war unter Verkaufsdruck zu Wochenbeginn im Vorfeld von Produktionsdaten und Immobilienverkaufsdaten aus den USA. Wenn die Daten weiter so schwach bleiben wie erwartet von den Analysten werden die Zinsen wohl noch länger nahe Null bleiben.

EUR/USD berührte 1.3564 am Freitag nachdem zuvor ein Hoch bei 1.3643 markiert wurde am Vortag nach dem FOMC Meeting. Der USD/JPY handelt in einer engen Spannen ohne jedwede Volatilität aktuell. USD/JPY notiert aktuell bei 101.95 in einer Range von 101.70-102.30.

Asiatische Aktien waren stabil nach den chinesischen Daten die auch den Kiwi Dollar und den Australischen Dollar beflügelten. Wall Street schloss auf neuen Rekordhochs mal wieder und der Oelpreis notiert nahe 9-Monatshochs. Gold hält sich über der 1300er Marke da die Kämpfe im Irak sich weiter intensivieren.

Der Kanadische Dollar stieg kräftig an am Freitag nachdem Inflationsdaten auf einem 27 Monatshoch bei 2.3 % veröffentlicht wurden für den Mai. USD/CAD fiel auf den tiefsten Stand seit Januar und notiert bei 1.0721. Ein weiterer Outperformer letzte Woche war das britische Pfund welches weiter nahe eines 5 Jahreshochs notiert. GBP/USD notiert bei 1.7049 am Montag.