Die Wall Street schloss negativ nach neuen Rekordhochs zuvor. Das Risikosentiment wurde durch die steigende Gewalt im Irak beeinflusst. Der Rücksetzer war im Angesicht der guten US Makro Daten jedoch überraschend. Neue Hausverkäufe stiegen stärker als erwartet und das Konsumentenvertrauen stieg auf 85.2 %. Der S&P fiel nach zuvor 4 Sitzungen mit Gewinnen in Folge.

Anleihen ignorierten die starken Daten und die Zinsen fielen im Vorfeld der heute anstehenden US BIP Daten. Die Volatilität im US Dollar gegen den Yen ist auf dem Weg zum geringsten Stand auf Quartalsbasis seit 2 Jahren.

Fed Offizielle konnten mit Ihren Reden auch keine neuen Impulse setzen gestern da Sie wie so oft keinerlei neue Aufschlüsse gaben. New York Fed Präsident Dudley sagte eventuell gibt es Mitte 2015 eine erste Anhebung ohne das Inflationsrisiken entstehen. EUR/USD und USD/JPY blieben weiter ohne klare Richtung gestern da FX Investoren weiterhin eine lockere Geldpolitik erwarten.

USD/JPY handelte in einer engen Range zwischen 101.86 und 101.98 in der Nacht während der EUR/USD zwischen 1.3628 und 1.3583 handelte gestern.

Das Britische Pfund fiel von den jüngsten Hochs am Dienstag nachdem die Bank of England die Erwartungen für Zinserhöhungen etwas dämpfte. GBP/USD rutschte auf 1.6954 am Mittwoch, mehr als 100 pips unter dem Halbjahreshoch bei 1.7064 letzte Woche.