00:00JPMarktfeiertag

Über diese Daten:

Die Märkte sind aufgrund des Feiertages geschlossen.

10:28GBEMI der herstellenden IndustrieMittel
Periode: 4Prognose: 57Bisher: 57.1Real: 54.6

Über diese Daten:

Der EMI-Index der Produktion gilt als ein Indikator für die wirtschaftliche Gesundheit des verarbeitenden Gewerbes. Der EMI-Index ist ein gewichteter Index aus fünf von zehn Subindizes: Auftragseingang , Produktion, Beschäftigung, erhaltene Lieferungen und Lagerbestände.

EMI der herstellenden Industrie: Historische Daten:

11:00EZErzeugerpreisindex M/MMittel
Periode: 3Prognose: 0.7%Bisher: 0.8%Real: 0.7%

Über diese Daten:

Der Erzeugerpreisindex misst die durchschnittliche Veränderung im Verkaufspreis für Waren und Dienstleistungen, den die einheimischen Produzenten für Ihre Leistungen verlangen. Der Erzeugerpreisindex gilt ein früher Signal für Inflation, da höhere Produktionskosten an den Endverbraucher weiter gegeben werden.

Erzeugerpreisindex M/M: Historische Daten:

11:00EZErzeugerpreisindex J/JMittel
Periode: 3Prognose: 6.6%Bisher: 6.6%Real: 6.7%

Über diese Daten:

Der Erzeugerpreisindex misst die durchschnittliche Veränderung im Verkaufspreis für Waren und Dienstleistungen, den die einheimischen Produzenten für Ihre Leistungen verlangen. Der Erzeugerpreisindex gilt ein früher Signal für Inflation, da höhere Produktionskosten an den Endverbraucher weiter gegeben werden.

Erzeugerpreisindex J/J: Historische Daten:

12:00GBCBI AbsatzwirtschaftNiedrig
Periode: 4Prognose: 15Bisher: 15Real: 21

Über diese Daten:

Der CBI Distributive Trades Survey ist ein Frühindikator der monatlichen Einzelhandelsumsätze in Großbritannien und umfasst 20'000 Geschäfte.

CBI Absatzwirtschaft: Historische Daten:

16:00USGebrauchsgüterbestellungenMittel
Periode: 3Prognose: -Bisher: 2.5%Real: 2.9%

Über diese Daten:

Dies ist ein wichtiger Frühindikator und kann auch als hervorragender Indikator für die zukünftige Aktivität des verarbeitenden Gewerbes dienen. Langlebige Gebrauchsgüter haben eine Lebenserwartungen von mindestens drei Jahren und stellen somit einen wesentlichen Teil der Investitionsausgaben von Unternehmen dar.

Gebrauchsgüterbestellungen: Historische Daten:

Kommentar zu diesen Daten:

Der EUR/USD ist weiterhin neutral vor dem Treffen der EZB und US Lohn- und Gehaltslisten in dieser Woche. Die Daten aus Großbritannien bringen keine Unterstützung für das GBP. JPY steigt, die meisten Gewinne kommen gegenüber den Rohstoffwährungen.

EUR/USD

Der Handel des im 4 Stundenchart ist relativ neutral, seit Mitte der vergangenen Woche und im Einklang mit unserem RTFX Trend-Szenario für den Währungspaar EUR/USD. Das Paar EUR/USD handelt im Bereich von 1,4754 - 1,4844 für den heutigen Tag.

Der RTFX warnt, dass die Kursbewegungen in beide Richtungen gehen könnte und sieht 1,4902 und 1,4763 als wichtige Ebenen, die durchbrochen werden sollten, für einen klare Kursbewegung.

Die EZB Zinsentscheidung und US Lohn-und Gehaltslisten führen anscheinend dazu, dass Forex-Investoren zögerlich sind neue Positionen vor diesem wichtigen Ereignissen zu eröffnen.

Daten aus Großbritannien bringen keine Unterstützung für das GBP

Die Zinsentscheidung der BoE wird am nächsten Donnerstag erwartet. Die heute veröffentlichten EMI-Daten der herstellenden Industrie und CBI Daten standen im Fokus, beide Daten schafften es nicht Unterstützung für das GBP zu bringen.

Zum Zeitpunkt des Schreibens verlor das GBP insgesamt 5,45 Prozent gegenüber den Majors, die stärksten Verluste kommen gegenüber dem USD, CHF und JPY.

Japanischer Yen erzielt bemerkenswerte Gewinne heute

Der größte Gewinner des Tages unter den Majors ist der japanische Yen. Der JPY legte bemerkenswerte 7,60 Prozent gegenüber den anderen Majors zu.

Die meisten Gewinne des Yens kommen gegenüber den Rohstoffwährungen und dem angeschlagenen britischen Pfund. Die Rohstoffwährungen litten unter Gewinnmitnahmen, nach starken Gewinnen in der letzten Zeit. Der Aussie fiel aufgrund der weniger optimistischen Kommentare vom RBA Gouverneur, die einige bullishe Spekulanten überraschten. Selbst der NZD erlitt ein ähnliches Schicksal, aufgrund der Lohn- und Gehaltsdaten, die unter den Erwartungen lagen.

Das Paar fiel um 50 Pips auf ein Tagestief bei 80.71, nach einem Eröffnungskurs von 81,23. Der USD/JPY erreichte ein Wochenhoch bei 82,80 in der letzten Woche und ist seitdem in einem Abwärtstrend.

16:00USBestellungen der Industrie M/MMittel
Periode: 3Prognose: 2%Bisher: -0.1%Real: 3%

Über diese Daten:

Ist ein Maßstab für Produktionsaufträge und Verkäufe. Mit Hilfe der Fabrikaufträge ist es möglich einen guten Überblick über die Situation in der verarbeitenden Industrie zu erhalten, da sowohl lang- und kurzlebige Güter enthalten sind. Dieser Wert hat keinen großen Einfluss auf den Forex Markt.

Bestellungen der Industrie M/M: Historische Daten:

Kommentar zu diesen Daten:

Der EUR/USD ist weiterhin neutral vor dem Treffen der EZB und US Lohn- und Gehaltslisten in dieser Woche. Die Daten aus Großbritannien bringen keine Unterstützung für das GBP. JPY steigt, die meisten Gewinne kommen gegenüber den Rohstoffwährungen.

EUR/USD

Der Handel des im 4 Stundenchart ist relativ neutral, seit Mitte der vergangenen Woche und im Einklang mit unserem RTFX Trend-Szenario für den Währungspaar EUR/USD. Das Paar EUR/USD handelt im Bereich von 1,4754 - 1,4844 für den heutigen Tag.

Der RTFX warnt, dass die Kursbewegungen in beide Richtungen gehen könnte und sieht 1,4902 und 1,4763 als wichtige Ebenen, die durchbrochen werden sollten, für einen klare Kursbewegung.

Die EZB Zinsentscheidung und US Lohn-und Gehaltslisten führen anscheinend dazu, dass Forex-Investoren zögerlich sind neue Positionen vor diesem wichtigen Ereignissen zu eröffnen.

Daten aus Großbritannien bringen keine Unterstützung für das GBP

Die Zinsentscheidung der BoE wird am nächsten Donnerstag erwartet. Die heute veröffentlichten EMI-Daten der herstellenden Industrie und CBI Daten standen im Fokus, beide Daten schafften es nicht Unterstützung für das GBP zu bringen.

Zum Zeitpunkt des Schreibens verlor das GBP insgesamt 5,45 Prozent gegenüber den Majors, die stärksten Verluste kommen gegenüber dem USD, CHF und JPY.

Japanischer Yen erzielt bemerkenswerte Gewinne heute

Der größte Gewinner des Tages unter den Majors ist der japanische Yen. Der JPY legte bemerkenswerte 7,60 Prozent gegenüber den anderen Majors zu.

Die meisten Gewinne des Yens kommen gegenüber den Rohstoffwährungen und dem angeschlagenen britischen Pfund. Die Rohstoffwährungen litten unter Gewinnmitnahmen, nach starken Gewinnen in der letzten Zeit. Der Aussie fiel aufgrund der weniger optimistischen Kommentare vom RBA Gouverneur, die einige bullishe Spekulanten überraschten. Selbst der NZD erlitt ein ähnliches Schicksal, aufgrund der Lohn- und Gehaltsdaten, die unter den Erwartungen lagen.

Das Paar fiel um 50 Pips auf ein Tagestief bei 80.71, nach einem Eröffnungskurs von 81,23. Der USD/JPY erreichte ein Wochenhoch bei 82,80 in der letzten Woche und ist seitdem in einem Abwärtstrend.